Du bist Kapitän eines U-Boots. Das U-Boot steuert auf einer Landkarte umher und spürt feindliche Objekte auf.

Sobald ein Objekt in Reichweite ist kann ein Gefecht begonnen werden, wobei der Ausgang von der gewählten Munition und Taktik abhängt.


Steuerung

Die Steuerung erfolgt via Controller - wobei man einen Mauszeiger steuert um Instrumente und anderes auszuwählen.

Charaktere

Gegenstände

Review

Gameplay

- WERBUNG -

Ich finde das Gameplay, ohne Anleitung, extrem schwierig.

Nicht nur, dass viele Begrifflichkeiten für mich keine schlüssigen Zusammenhänge bilden konnten, da es auf Englisch vorlag, sondern auch, dass das Spiel nach ca. 8 Minuten Spielzeit innerhalb eines Gefechts plötzlich abbrach und ich keine Möglichkeit sah hier eine ordentliche Auswertung vorzunehmen.

Mich hat die Steuerung des U-Boots nicht gestört, störend ist eher die Einsamkeit unter Deck, wo man in der Zentrale dutzende Aufgaben erledigen kann.

Die sind aber nicht richtig sichtbar und machen das Gameplay schwer. Sobald das Ziel anvisiert ist beginnt der Abschuss der Raketen oder Bord-Kanonen. Kurz vorm Einschlag stürzt das Spiel ab. Game Over!

Grafik

Die Idee der Teleskop-Ansicht ist brillant und gehört definitiv erwähnt. Die Steuerung ist gut untergebracht, hätte aber visuell durch Abbildung der Kanone(n) oder Torpedos noch mehr Hilfe geboten. Da das Spiel wegen eines Darstellungsfehlers unterbrochen wurde, gibt es für das Spiel in diesem Fall keine Wertung (0), was die Gesamtwertung insgesamt runterziehen dürfte.

Man hätte es dem Gameplay zuschreiben können (fehlerhafter Code), aber die Darstellung der grafischen Überlagerung zeigt, dass es sich hierbei um ein Darstellungsfehler handeln muss, da der Torpedo kurz vorm Einschlag stehen bleibt und die Steuer-Grafiken fehlerhaft dargestellt werden.

Sound

Furchtbar. Bei einem derartigen Genre wünscht man sich Sounds wie bei „Roter Oktober“, welches das gleiche Genre abdecken, allerdings musikalisch wesentlich besser umgesetzt wurde.

Eine Spannung kommt nicht auf.

Man ist eher vom ständigen Rauschen irgendwann genervt, was zwar die Maschinengeräusche oder Wasser darstellen soll, aber nach einiger Zeit einfach nur noch nervt.

Gamebalance

Das Spiel ist schwer ohne Anleitung zu steuern und macht nach wenigen Minuten spielen bereits keinen Spaß.

Man findet zwar Gegner aber die Kalibrierung der Waffen ist ein Debakel, meines Erachtens.

Der Schwierigkeitsgrad ist leider nicht einstellbar.

Es gibt bessere Spiele. Wer dieses Spiel hat, hat hoffentlich nicht viel Geld investiert. Sid Meier hat jedenfalls schon bessere Spiele auf den Markt gebracht. Als Käufer der ersten Stunde (damals) hätte ich mich jedenfalls betrogen gefühlt, da ich auch nicht der größte U-Boot Simulations-Fan bin.

Gameplay-Video


CultGamer-Bewertung

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.- WERBUNG -
Plattform: Computer (WIN), Computer (MAC), Atari, Nintendo Entertainment System

Hersteller: MicroProse

Genre: Militärsimulation

Mitspieler: Einzelspieler
Veröffentlichtung (EU): 22.06.1985

Altersempfehlung:


Cult.Games Bewertung

Gameplay: 2.5 / 10

Grafik: 1.0 / 10

Sound: 1.0 / 10

Gamebalance: 3.0 / 10


Gesamtergebnis: 1.875

Anmelden